Ihr Warenkorb ist leer!

Veranstaltung/Artikel wurde erfolgreich
in den Warenkorb gelegt!

Bitte beachten Sie, dass pro Bestellvorgang nur ein Rechnungsempfänger möglich ist!

Erkennen der Probleme im Jahresabschluss

45 Fallbeispiele in Frage und Antwort

Termine

Klicken Sie auf den gewünschten Termin für Details
Preise inkl. 20% Mwst

246,00 €

246,00 €



Mitarbeiter-Kontakt

Kathrin Mautner
k.mautner@akademie-sw.at Tel.: +43-1-815 08 50-24



Kursinformationen


Ziel

Problemfälle aus der Praxis werden gerechnet, diskutiert und gelöst.

Inhalt

1. Überblick über die wesentlichen Änderungen bei der Jahresabschlusserstellung im Zuge des Rechnungslegungsänderungsgesetzes 2014 (RÄG)

2. Verbuchung von Betriebsprüfungsergebnissen

Wie wird ein Betriebsprüfungsbericht im Jahresabschluss berücksichtigt?Welche bilanziellen und steuerlichen Auswirkungen ergeben sich daraus?

 

3. Anlagevermögen

Bilanzierung von Patenten und anderen Schutzrechten

Was bedeutet „Opfertheorie“ iZm dem Kauf und der Bewertung von bebauten Grundstücken?

Welche Probleme ergeben sich bei der Unterscheidung von Herstellungskosten und Erhaltungsaufwand in der Praxis?

Angemessenheit von Anschaffungen: der PKW im Unternehmens- und Steuerrecht; welche bilanziellen und steuerlichen Auswirkungen ergeben sich aus der gleichzeitigen Berücksichtigung von Luxustangente und Privatanteil?

Weiters: die steueroptimale Erfassung des PKW-Privatanteils beim wesentlich beteiligten Gesellschafter-Geschäftsführer.

Wie werden Zuschüsse und Subventionen richtig bilanziert?

Außerplanmäßige Abschreibung und Zuschreibung von Anlagegütern: die gesetzes­konforme Umgehung der bilanziellen Zuschreibungspflicht

Bewertung von Wertpapieren und Beteiligungen: die großen Unterschiede auf einen Blick

Wie werden geringwertige Vermögensgegenstände bei „Wesentlichkeit“ verbucht?

Wie kann man lästigen Inventarisierungen begegnen? Was bedeutet Festwertverfahren? Seine Verbuchung und Bewertung.

 

4. Investitions- und Steuerbegünstigungen (Freibeträge) 

Die Berücksichtigung des Bildungs- und Forschungsfreibetrages (bzw. Prämien) im Jahresabschluss

 

5. Umlaufvermögen

Die Berechnung der Herstellungskosten von fertigen und halbfertigen Erzeugnissen - im Überblick

Die richtige Erfassung und Bewertung des Lagerstandes von Handelswaren und (halb-) fertigen Erzeugnissen am Bilanzstichtag

Die verlustfreie Bewertung (retrograde Vergleichswertermittlung): was ist das?

Welches besondere Wahlrecht sieht das Gesetz bei der Bewertung von langfristigen Aufträgen vor?

Forderungen an insolvente bzw. zahlungsunwillige Kunden: was ist wann zu tun?

Forderungen mit Fremdwährungsrisiko

 

6. Rechnungsabgrenzungen

Häufige Fehler in der Praxis: wann kommt es zur Umsatzsteuerschuld, wann steht der Vorsteuerabzug zu?

Die Berücksichtigung der passiven Rechnungsabgrenzung in der Umsatz­steuerverprobung

 

7. Die Verbuchung der Gewinnausschüttung einer GmbH

Der Umlaufbeschluss zur Gewinnausschüttung; seine Verbuchung; die Pflichten gegenüber dem Finanzamt (KA1-Erklärung und Fristen)

 

8. Rückstellungen

Die Bedeutung der „alten“ Abfertigungsrückstellung im System der Abfertigung „neu“

Garantierückstellung und ihre Inanspruchnahme

Rückstellung für drohende Verluste aus schwebenden Geschäften

Wertsicherungsvereinbarungen bei Darlehensvereinbarungen

 

Langfristige Rückstellungen im Unternehmens- und Steuerrecht

Aufwandsrückstellungen im Unternehmens- und Steuerrecht

Pauschale Rückstellungen im Unternehmens- und Steuerrecht

Was bedeutet Wertaufhellung im Zusammenhang mit Rückstellungen?

 

Berechnung der endgültigen Körperschaftsteuer (Rückstellung oder Forderung)

Checkliste der MEHR–WENIGER Rechnungen

-      Firmenwertabschreibung MWR alt und neu

-      Gebäudeabschreibung

-      PKW

-      PWB Forderungen

-      langfristige Rückstellungen

-      Sozialkapitalrückstellungen

-      diverse Prämien

-      Spenden, Anbahnungsspesen

-      Personensteuern

-      Teilwertabschreibung und Veräußerungsverluste von Beteiligungen

-      u.v.a.m.

 

9. Verbindlichkeiten

Das strenge Höchstwertprinzip

Verbindlichkeiten mit Fremdwährungsrisiko

Zielgruppe

Dipl. Buchhalter, Bilanzierer, Berufsanwärter, Mitarbeiter aus dem Rechnungswesen